Literaturrecherche

» Zuletzt aktualisiert: Do, 04/29/2010 - 12:13 | Eingetragen: So, 08/16/2009 - 10:58

Überblick

1. Generelles

2. OPAC-Suchverfahren

2.1 Generelle Vorgehensweise

2.2 Spezielle Suchmöglichkeiten

3. Kataloge

 3.1 Kataloge der Universitätsbiliothek und der Fachbibliotheken

 3.2 Weitere Kataloge der Univesitätsbibliothek

 3.3 Regionale und Überregionale Kataloge (SWB KVK)

4. FAQs

 4.1 Suche nach Zeitschriftenartikeln


1. Generelles

Die Literaturrecherche in modernen Bibliotheken geschieht in der Regel über einen sogenannten OPAC (Online Public Access Catalogue). Dieser bietet eine einfache und bequeme Möglichkeit, auf die Bestände  einer Bibliothek zuzugreifen und ggf. Bände direkt zu bestellen. In vielen Bibliotheken sind noch nicht alle Bestände im elektronischen Katalog erfasst, oder es existieren mehrere Kataloge parallel. Das gilt auch für die Tübinger Bestände, insbesondere für die Erscheinungsjahre 1851-1960, und sollte bei der Suche unbedingt beachtet werden. Siehe weitere Kataloge

zur Übersicht

2. OPAC-Suchverfahren

2.1 Generelle Vorgehensweise

Bei jeder Suche gilt es, ein richtiges Verhältnis zwischen der Suchschärfe und der Trefferzahl herzustellen. Eine bewährte Vorgehensweise ist es dabei von allgemeinen Suchbegriffen durch Verknüpfung mehrerer Suchbegriffe zu genaueren Ergebnissen zu kommen.

 

Grundsätzlich bietet sich folgende Vorgehensweise an:

    Suchbegriff  
Problem Zu wenige Ergebnisse Zu viele Ergebnisse Keine Ergebnisse

Lösungs-

Strategien

„unscharfe“ Suche

Flexionsformen durch „?“ trunkieren

Suche über alle Kataloge aktiviert?

Einstieg Kettenindex

Anderer Suchbegriff

Zusätzliche Suchbegriffe verknüpfen

Eingrenzen durch Ausschluss best. Suchbegriffe => erweiterte Suche

Eingrenzen über Alter der Bestände

 

Vertippt?

„unscharfe“ Suche

Flexionsformen durch „?“ trunkieren

Suche über alle Kataloge aktiviert?

Anderer Suchbegriff

 

zur Übersicht

2.2 Spezielle Suchmöglichkeiten

Die OPAC-Suche bietet, ähnlich zu anderen Suchmaschinen, verschiedene Determinanten und die Möglichkeit zur Trunkierung (bei der längere Suchbegriffe als angegeben berücksichtigt werden) an. Diese zu verwenden empfiehlt sich, wenn die generelle Vorgehensweise nicht zu den entsprechenden Ergebnissen führt. Hingewiesen sei hier auch auf die „Tipps zur Recherche“, die im Katalog selbst angeboten werden.

  • Im Normalfall ist immer die Suche über alle Begriffe voreingestellt ([AND]-Verknüpfung)
  • Die Suchverknüpfungen gestalten sich i.d. Regel ähnlich und lassen sich in den verschiedenen Katalogen aus der angebotenen Hilfe entnehmen. Sie sind außerdem meist über die Funktion „erweiterte Suche“ oder über eine Hilfeseite gut und mit grafischer Oberfläche zugänglich.

zur Übersicht

3. Kataloge

3.1 Kataloge der Universitätsbibliothek und der Fachbibliotheken

Generell empfiehlt es sich, an einer der angebotenen Bibliotheksführungen teilzunehmen. Diese findet man über die Internetseite und Aushänge der UB.

Ebenso sei auf die Einführung zum OPAC der UB verwiesen. Zum Tutorial der UB Tübingen

Die Suchmaske des Hauptkatalogs der Universität Tübingen sieht folgendermaßen aus und ist über die Seite der Universitätsbibliothek zu erreichen: Zum OPAC der UB Tübingen

Überblick OPAC

Für die Suche empfiehlt es sich „alle Bestände (inkl. e-Medien und Zeitschriften)“ im Bibliotheksauswahlmenü zu aktivieren. Damit erhält man auch Zugriff auf die einzelnen Fachbibliotheken.

Auswahl des Suchbereiches

Hat man einen Begriff eingegeben und „Suchen“ geklickt, gelangt man zu folgender Auflistung der gefundenen Titel. Ebenso bietet sich die Möglichkeit zum Einstieg in den Kettenindex, der weitere verwandte Suchbegriffe vorschlägt und entsprechende Links zur Verfügung stellt.

Kettenindex

Durch klicken auf den einzelnen Titel kommt man zu den Nachweisen, die mit der Signatur versehen sind. Bei UB-Beständen wird außerdem die Möglichkeit zur Überprüfung der Verfügbarkeit und zur Bestellung geboten:

zur Übersicht

3.2 Weitere Kataloge der UB Tübingen

  • Bestände der Jahre 1851-1960 sind momentan nur als Bilddateien des Zettelkataloges im sogenannten IPAC erfasst, werden aber nach und nach in den OPAC integriert. Zum IPAC
  • Die Bestände einiger Institute sind noch nicht vollständig im Haupt-OPAC erfasst. Dies Betrifft die Institute der „Institute 2-Gruppe“, die Alte Geschichte und die Zeitgeschichte, sowie den CD-Bestand der UB. Diese lassen sich über die Seite der UB=> Kataloge => Institute 2 OPAC recherchieren. Zum Institute 2 OPAC
Achtung: Zum Teil kann es nach wie vor vorkommen, dass Titel nicht im OPAC erscheinen. Liegt so ein Verdacht nahe, so lohnt sich nach wie vor ein Blick in die Zettelkataloge!
  • Die in Tübingen vorhandenen Inkunabeldrucke lassen sich über einen gesonderten Katalog „INKA“ recherchieren. Zu INKA

zur Übersicht

3.3 Regionale und überregionale Kataloge

(Süd Westdeutscher Bibliotheksverbund, Karlsruher Virtueller Katalog)

  • Der SWB Katalog verwendet dasselbe Benutzerinterface wie die UB. Über ihn lassen sich auch Bestände in Südwestdeutschland recherchieren, die nicht in Tübingen vorhanden sind. Diese lassen sich schnell und bequem als Fernleihbestellung (gegen eine Gebühr) nach Tübingen bestellen. Zum SWB Katalog
  • Über den KVK kann man in den Katalogen der meisten deutschen Bibliotheksverbünde, sowie auf einige internationale OPACs zugreifen. Dies ist hilfreich bei der Suche von Spezialtiteln und kann auch zur Kontrolle eigener bibliographischer Arbeit genutzt werden. Zum KVK

zur Übersicht

4. FAQs

4.1 Wie finde ich Aufsätze in Zeitschriften oder Sammelbänden?

Um Zeitschriftenartikel zu finden, muss man auf Datenbankangebote ausweichen, die in der Regel epochenspezifisch sind:

 

Alte Geschichte:

Anneé Philologique

 

„Die Année“ ist als Onlineversion über die Homepage der UB zugänglich. Mit ihr zu arbeiten ist nicht weiter kompliziert, wenn man folgende Schritte kennt:

 

1)     Auf der Starthomepage kann man die Sprache einstellen. Mittlerweile ist neben der Standardsprache Französisch auch Englisch und Italienisch verfügbar. Im Weiteren wird sich auf die Standardeinstellung bezogen.

2)     Bedient wird die Année wie eine Suchmaschine, die die Wahl von Suchkriterien zulässt:

  1. Auteurs modernes: Volltextsuche nach den veröffentlichenden Wissenschaftlern.
  2. Texte intégral: Volltextsuche nach allgemeinen Stichwörtern (mots-clés), wobei das Ergebnis natürlich nur die eingegebene Sprache berücksichtigt.
  3. Auteurs et textes anciens: Volltextsuche nach antiken Autoren oder Texten.
  4. Matières et disciplines: Stichwortsuche nach Oberbegriffen. Sinnvoll bei größeren Themenkomplexen, da auch thematisch passende, aber nicht wörtliche Titel berücksichtigt werden. ACHTUNG: Diese Kategorie ist chronologisch zweigeteilt – vor und nach dem Bd. 67.
  5. Date: Suche nach Datumseinschränkungen, auch in Zeiträume einteilbar.
  6. Autres critières: verschiedene weitere Suchmöglichkeiten, teils als Volltext, teils nach Stichpunkten.

3)     Hat man ein Suchkriterium festgelegt, kann man weitere hinzufügen, ohne dass das erste verschwindet. Mit der Schaltfläche „combiner“ kann man die Suche präzisieren und die Zahl der Treffer entsprechend einschränken (z. B.: „Stichwort - Caesar“ und „moderner Autor - Meier“).

4)     Die Ergebnisse bekommt man als chronologische Liste von Titeln, die man einzeln anklicken kann, um umfassendere Informationen zu erhalten. Auch kann man eine Druck- bzw. copy/paste-Vorlage bekommen, wobei zu beachten ist, dass diese Version bibliographisch vollständig ist. D.h. sie muss für den Universitätsbetrieb nach üblichem Muster zusammengefasst werden!

 

 

 

Mittelalterliche Geschichte:

Regesta Imperii (RI)

Der RI-Opac ist eine frei zugängliche, alle Fachdisziplinen berücksichtigende Literaturdatenbank für die mediävistische Forschung des gesamten europäischen Sprachraums.

Die Datenbank dient sowohl dem Projekt Regesta Imperii Online als Online-Schrifttumsnachweis für die in den RI-Publikationen zitierte Literatur, als auch als universelles Forschungsinstrument. Sie zeichnet sich insbesondere durch die tiefe Erschließung unselbständigen Schrifttums (Aufsätze, Buchbeiträge usw.) aus einer Vielzahl von Zeitschriften und Sammelwerken auch entlegenster Provenienz aus.

Die Datenbank wird in Verbindung mit RI-Mitarbeitern und zahlreichen Fachkollegen von der online-Redaktion der Regesta Imperii gepflegt. 

Monumenta Germaniae Historica (MGH)

Ähnlich wie die RI bietet der MGH-OPAC Zugriff auf einen umfangreichen Bibliotheksbestand, der teilweise auch Zeitschriftenartikel beinhaltet. Ein besonderer Vorteil ist die teilweise vorhandene Möglichkeit, direkt auf Rezensionen aus dem Deutschen Archiv (DA) zuzugreifen.

International Medieval Bibliography (IMB)

Die International Medieval Bibliography, die über das Uninetz benutzbar ist, bietet Zugriff auf eine große Anzahl an Einzelnachweisen, und dies vor allem unter internationalen Vorzeichen.

 

Neuere & neueste Geschichte:

Bibliothek des Bundestags

Achtung: Die Bibliothek wurde ab dem Jahr 1945 neu aufgebaut, ältere Literatur ist deshalb wahrscheinlich nicht erfasst.

Sammelgebiete: Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Recht und Mittlere und Neuere Geschichte

Ermöglicht die Suche von einzelnen Aufsätzen aus Zeitschriften und Sammelbänden

zur Übersicht